Dampf ablassen .......

Sorry, aber das liegt mir jetzt sehr am Herzen.

Gerade bin ich in einem Seniorenforum über die Bemerkung gestolpert, dass die meisten Senioren am PC kaum Ahnung hätten und sich höchstens mal mit Bildbearbeitung auskennen würden, von anderen Sachen wie Betriebssystemen, dem Explorer, Schreib- und anderen Programmen etc. aber gar keine Ahnung hätten bzw. sich dabei von jüngeren Verwandten o.ä. helfen lassen würden.

Und das kann ich SO einfach nicht stehen lassen.

Meine Frage ist hier: Wann fängt es an, Senior zu sein und plötzlich dumm zu werden?
Gerade die Senioren sind es doch, die vorher aktiv mit der Einbindung der Computer im Berufsleben konfrontiert wurden.

Heute sind es auch die Senioren, die sich im Internet tummeln, und das fängt genau hier an bei Silber-Surfern, der Generation 50+ und sonstigen netten Bezeichnungen, um das Wort „Alte Leute" nicht einzusetzen. Und bevor man sich im Internet tummeln kann, setzt der normale Mensch (egal wie alt) sich gezwungenermaßen auch mit dem auseinander, welches es einem erst ermöglicht, Zugang zum Internet zu erhalten: Dem Computer.
Und gerade die „alten Menschen" haben die Zeit und vor allem die Ruhe (weil keine Kinder ablenken, nicht immer tägliche Verpflichtungen rufen, man sich den Tag selber einteilen könnte) sich mit der Thematik PC auseinander zu setzen, zu probieren, aus Fehlern zu lernen, Erfahrungen zu sammeln - und geben garantiert nicht bei der ersten Panne auf! Ich habe viele Senioren erlebt, die „im hohen Alter" Kurse besuchen, sich fort- und weiterbilden, sich austauschen, lernen WOLLEN!
Und den Schalter, das abzustellen und aus einem Menschen mit gesundem Geist plötzlich einen alten, dummen Menschen zu machen, den habe ich noch nicht gefunden.

Es tut mir leid, aber das musste jetzt mal geschrieben werden!

Diese Internet-Inhalte kann ich genau zu diesem Thema empfehlen:


Google einfach mal, du findest mit dem Suchbegriff Senioren und PC
nicht nur die „nette Powerpoint-Präsentation" über Senioren-PCs ;-)

Nicht im Zusammenhang mit „altersbedingter Dummheit", sondern im Zusammenhang mit der Annahme, dass Alt = gebrechlich, Alt = behindert bedeuten könnte, muss ich nun auch noch etwas los werden.
Es hat sich jemand bei mir per eMail gemeldet, der eine Umfrage zu einem speziell ausgerichteten Plan für ein Einkaufszentrum der 50 bzw. 60+ Generation anzubieten hat.
Hieraus ein paar Begriffserklärungen:
Senio-Fachhandel"
Dieses Geschäft bietet z.B. Großtastentelefone, Rauch- und Gasmelder, sprechende Waagen und Uhren, Hörverstärker, Gehstöcke, Einkaufsroller uvm...
Supermarkt der Generationen"
Der Lebensmittelmarkt orientiert sich an den Bedürfnissen der 50 oder auch 60+ Generation. Breite Gänge, Lupen, Sitzbänke mit Wasserspender, mehr Personal als in anderen Märkten welches zudem in Erster Hilfe geschult ist, rutschfeste Böden, spezielle Einkaufswagen uvm.
Seniorenfachmarkt"
Auf einer ebenerdigen Fläche von 800m² mit extra breiten Gängen finden Sie folgendes Angebot: viele und extragroße Umkleidekabinen, große Beschilderung, ausreichend Sitzgelegenheiten und behindertengerechte Toiletten. Das Warenangebot beinhaltet Bekleidung, Schuhe, Kosmetik, Pflegeprodukte, Gesunde Ernährung, Alltagshilfen, Technikprodukte, Schmuck, eine spezielle Pflegeabteilung (Inkontinenz- und Antidekubitus-Artikel, Neurodermitis-Produkte, Pflegewäsche, Hüftprotektoren). Zudem werden Artikel für die Sicherheit im Bad und Badausstattung z.B. Toilettensitzerhöhung angeboten - weiterhin: Seniorenhandys, Telefone mit großer Tastatur, Vergrößerungen für den Fernsehbildschirm, Wecker mit extra großer Anzeige, Lesehilfen sowie Gehstöcke uvm...
...

Das musste ich erst einmal auf mich einwirken lassen.
Ich sah das in Gedanken vor mir: Springlebendige 50 bis 60 jährige, die plötzlich so einem Angebot gegenüber stehen. Berufstätigkeit „bis ins hohe Alter" einerseits und andererseits Produkte wie eine Waage, die mir sagt: „Hey Alte, du hast ja schon wieder zugenommen" - weil ich die Anzeige meines Gewichtes nicht mehr lesen kann ;-) 
Heute ist man in der Regel mit 50/60+ noch vital und große Umkleidekabinen braucht man vielleicht eher, weil man seine Enkelkinder mitschleppt.

Andererseits sind derartige Angebote doch nicht an ein bestimmtes Alter gebunden, es soll Menschen geben, die bedauerlicherweise bereits mit Behinderungen geboren werden oder die sie sich nicht erst im Alter zuziehen.
Ich als „alter Mensch" 50+ fühle mich wohl, wenn ich mich dort aufhalte, wo ich alle Generationen antreffe, da spielt das Leben!
Bei dem Begriff „Seniorenfachmarkt" würde ich eher vermuten, dass hier Senioren angeboten werden *g*. Finde ich doch z.B. in einem Drogerie-Fachmarkt auch Drogerie-Artikel.
Ein Supermarkt der Generationen sollte auch für alle Generationen da sein, wie der Name schon sagt.

Und noch was:
Ich kann das ja alles gar nicht lesen, was ich hier geschrieben habe. Wo ist meine Lupe?
Hä??? Was hast du gesagt? ...
Kannst du mir das mal bitte vorlesen? Moment, ich muss erst meinen Hörverstärker suchen....

Inhalte aktualisiert am
27.07.2011