Chinesisch á la Hanni

Das  Rezept kann man je nach Geschmack oder Saison abwandeln, der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Statt Huhn Schwein oder Rind (in jedem Falle mager und zart) und beim Gemüse kann man alles verwenden, was schmeckt und kurze Garzeiten hat. Die Zutaten reichen für 4-6 Personen.


je 1 rote, grüne und gelbe Paprikaschote, 1 Bund Frühlingszwiebeln, frische Sojabohnenkeimlinge
1 Dose Bambusschösslinge, 500 g Mohrrüben, evtl. Cashewkerne
je nach Geldbeutel 500 g bis 1 kg Hühnerbrust
Öl, Sambal Oelek, chinesisches Gewürz, Sojasoße, Glutamat, Speisestärke
Reis und/oder chinesische Nudeln

Die Paprikaschoten waschen, vierteln, entkernen und in dünne Streifen schneiden. Die Frühlingszwiebeln waschen, von den Wurzeln und den trockenen äußeren Hüllen befreien und in feine Ringe schneiden, die Möhren waschen, schälen und auf dem Gurkenhobel schneiden. Die Sojabohnenkeimlinge abbrausen und abtropfen lassen. Bambusschösslinge abbrausen, abtropfen lassen und ebenfalls in feine, dünne Streifen schneiden. Die Hühnerbrust, die man vorher für eine halbe Stunde im Gefrierfach hatte, wird auch in feine dünne Streifen geschnitten.
Man nehme einen WOK (in Ermangelung des WOKs eine schwere großräumige Pfanne mit hohem Rand)  schütte etwas Öl hinein und lässt es richtig heiß werden. Dann wird die Hühnerbrust unter ständigem Wenden scharf angebraten. Raus aus dem WOK und zur Seite gestellt. Jetzt kommt das Gemüse in den WOK, und da immer nach dem Motto: zuerst die Sachen mit der längsten Garzeit. Also die Möhren zuerst, mit einem Pfannenwender schön rühren und in dem Öl weiter braten, sollte das Öl nicht mehr reichen, darf man gerne noch etwas dazutun. Ich empfehle da einfach das billige und gesunde Rapsöl. Nach ca. 5 Minuten kommen nach und nach die anderen Gemüsesorten dazu, unter ständigem Rühren, während die bereits vorgegarten Gemüsesorten vorsichtig an den Rand des WOKs geschoben werden. Das Gemüse muss noch Biss haben, nicht zu lange erhitzen. Eine Prise Glutamat unterstreicht den Eigengeschmack des Gemüses. Sollte nicht mehr genug Flüssigkeit vorhanden sein, kein Öl, sondern nur noch Wasser hinzufügen. Anschließend das Fleisch wieder beigeben, mit Sojasoße und chinesischem Gewürz abschmecken. Alles zusammen noch einmal kurz aufkochen und mit einigen Löffeln angerührter Speisestärke binden. In der Zwischenzeit hast du sicher nach Anleitung die chinesischen Nudeln zubereitet und/oder schönen klebrigen Reis gekocht. Ich wünsche guten Appetit!


Lübecks Nudelsalat

500 g (1 Tüte) Nudeln (z.B. Trulli-Eiernudeln v. Birkel), 1 kleines Glas Salat-Majonäse z.B. v. Thommy
Gewürzgurken, 2 bis 3 Tomaten, 1 kleine Packung oder ca. 125 g Tiefkühlerbsen
ca. 300 g Käse (Gouda oder ähnlich), 1 kleine Dose Ananas, ca. 2 bis 3 Eier - hart kochen
1/2  Fleischwurst im Ring, Essig, Öl, Zucker, Salz, Pfeffer, Petersilie 

Nudeln in kochendem Salzwasser laut Anweisung kochen, abschrecken, abtropfen lassen. Mit Salatmajonäse vermengen. Etwas Essig und Öl sowie Gewürze nach Geschmack hinzufügen. Gurken, Tomaten, Fleischwurst, Ananas und Käse in kleine Würfel schneiden und unter die Nudeln mengen. Erbsen in wenig Salzwasser garen ( eventuell in der Mikrowelle ), abtropfen lassen und unter den Salat heben. Eier in Scheiben und danach in kleine Stücke schneiden, hinzufügen. Alles gut vermengen und nochmals abschmecken. In einer großen Schüssel anrichten und mit Gurkenstückchen, Tomatenachteln und Petersilie garnieren.  Dazu serviert man kalten Braten oder Würstchen.


Pizza vom Blech

300 g Mehl, 30 g Hefe, 1 Tasse lauwarme Flüssigkeit (halb Wasser, halb Milch)
1 Teelöffel Salz, 1 Prise Zucker

Für den Belag alles nach Geschmack, was Vorratskeller oder Kühlschrank hergeben, da die Pizza in der italienischen Küche eigentlich gedacht war, um Reste aufzubrauchen.
Ich nehme: 1 kleine Dose italienische Schältomaten, zerdrücke den Inhalt mit der Gabel und würze mit einem Teelöffel Oregano. Kochschinken, in kleine Stücke geschnitten. Ananas in Stücken, evtl. Champignons in Scheiben, Oliven, halbiert, evtl. Paprika, in Streifen geschnitten. Hinzu füge ich zweierlei Käse, am liebsten eine Mischung aus Gouda und Mozzarella, die fließen so schön zusammen. Für die Zubereitung des Hefeteiges gilt Folgendes: als Kuchenbäcker lässt man Hefe gehen und bringt sie nicht mit Salz in Berührung. Als Pizzabäcker muss man umdenken. Diese Weisheit habe ich von einem Fachmann. Alle Zutaten in eine Rührschüssel geben, wobei die Hefe zerbröckelt werden muss. Sofort mit den Knethaken des elektrischen Handrührgerätes zu einem geschmeidigen Teigkloß verarbeiten, der sich von der Schüsselwand löst. Mit bemehlten Händen nochmals durcharbeiten. Sofort ein Backblech mit Fett auspinseln, den Hefeteig darauf ausrollen. Den Boden in regelmäßigen Abständen mit einer Gabel einstechen. Zuerst mit Tomaten, dann mit den übrigen Zutaten belegen, den Abschluss bildet der Käse. Besonders interessant wird bei mir jedoch das Belegen, wenn die Kiddis sich jeder ihre Portion selber gestalten ;-) Sofort in den vorgeheizten Backofen (175°C) und 20 Minuten backen.


Schinken - Käse - Kasserolle

200 g gekochter Schinken, 1 Dose Erbsen (ca. 200 g), 2 Zwiebeln
60 g Butter oder Margarine, 250 g Shipli - Eiernudeln, Salz
für die Soße:  1/4 Liter Milch, 125 g Streichschmelzkäse, Pfeffer

Den Schinken in Streifen schneiden, mit den in Ringe geschnittenen Zwiebeln in einer Pfanne mit dem Fett hellbraun anbraten. Die Erbsen abtropfen lassen, zu den Schinkenstreifen geben, mit Pfeffer und Salz würzen und zugedeckt bei schwacher Hitze etwa 15 Minuten ziehen lassen. Die Nudeln in leicht gesalzenem Wasser nach Kochanleitung garen, abschrecken und abtropfen lassen. Für die Soße die Milch in einem Kochtopf erhitzen, den Käse mit der Gabel zerteilen und in der heißen Milch schmelzen lassen. Die Soße mit Pfeffer abschmecken. Die Nudeln mit der Käsesoße begießen und mit der Erbsen - Schinken - Masse mischen. Sofort heiß zu Tisch geben. Dazu schmeckt ein frisch angemachter Kopfsalat oder auch ein herzhafter Tomatensalat.


Überbackene Béchamelkartoffeln

1 kg Kartoffeln, 3 Esslöffel Butter oder Margarine, 2 Esslöffel Mehl
je 1/4 Liter Milch und Wasser, 1 Teelöffel klare Brühe (Instant)
frisch gemahlener weißer Pfeffer, 1 Eigelb, 100 g mittelalter Gouda

Die Kartoffeln kochen und pellen, in Scheiben schneiden. Aus Fett, Mehl, Wasser und Milch eine helle Grundtunke zubereiten, die Brühe unterrühren und alles 5 Minuten bei schwacher Hitze leicht köcheln lassen. Von der Kochplatte nehmen, mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit dem Eigelb legieren. Den Käse reiben, 2/3 davon unter die Soße ziehen. Die Kartoffeln vorsichtig mit der Soße verrühren und alles in eine feuerfeste Form füllen. Das restliche Fett in kleinen Flöckchen darauf verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 225°C (Umluft 200°C) ca. 15 bis 20 Minuten überbacken. Dazu schmecken heiße Bockwürste. Abwandlung: in Streifen geschnittenen gekochten Schinken unter die Soße heben.

zurück zur Übersicht